Ostern: Besuchsverbot gilt weiterhin im Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg zum Schutz aller Patienten und Mitarbeiter

Rotenburg, 29.03.2021 – Das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg schränkt zum Schutz seiner Patienten und Mitarbeiter die Besuchsmöglichkeiten auch zu den Feiertagen komplett ein und kann leider kein Aussetzen des Besuchsverbots zu Ostern gestatten. Nach wie vor gilt, dass nur in dringenden Fällen in Absprache Ausnahmeregelungen für Patientenbesuche getroffen werden. Die Krankenhausleitung bedauert dies sehr mit Blick auf die Patienten, die zu den Feiertagen in der Klinik sein müssen, aber sie sieht sich leider aufgrund der aktuellen Entwicklung zu dieser Entscheidung gezwungen.

 „Ostern feiern wir Christen, dass Liebe, Leben und Hoffnung stärker sind als Tod, Verzweiflung und Angst. Das gibt uns die notwendige Ausdauer für die Kontaktbeschränkungen“, erklärt Pastor Lars Wißmann, Theologischer Direktor am Diakonieklinikum. Es gibt aktuell keine andere Möglichkeit als ein generelles Besuchsverbot im kompletten Diakonieklinikum. Dies gilt auch für Besucher, die sich gesund fühlen und keine Krankheitssymptome zeigen.

 Vor dem Hintergrund der rasant steigenden Covid-19-Infektionen ist dies eine dringend notwendige Vorsichtsmaßnahme, um die zahlreichen, zum Teil schwererkrankten und schwerverletzten Patienten und die Mitarbeitenden im Diakonieklinikum vor einer Infektion so gut wie möglich zu schützen und den Krankenhausbetrieb in Rotenburg weiter aufrechtzuerhalten.

 Es gelten folgende Ausnahmen: Im Einzelfall können schwerstkranke und sterbende Patienten von ihren engsten Angehörigen besucht werden. Ein Elternteil darf sein Kind begleiten und besuchen. Gesunde werdende Väter oder Partner dürfen ihre Partnerin zur Geburt begleiten und die Mutter sowie das Baby auf der Wöchnerinnenstation jederzeit besuchen. Voraussetzung: Ein negativer Covid-19-Schnelltest. Dieser wird bei dieser Ausnahme vor jedem Besuch direkt im Diakonieklinikum durchgeführt. Nicht möglich ist die Begleitung der werdenden Väter zu ambulanten Terminen, Kontrollterminen oder zur Geburtsplanung.

Die Krankenhausleitung bittet die Öffentlichkeit um Verständnis und Respektierung dieses Besuchsverbots auch wenn dies eine Belastung für Patienten und ihre Angehörigen darstellt und bittet, auf Alternativen wie Telefon und soziale Medien auszuweichen. Wißmann betont: „Der scheinbare Widerspruch zwischen Gemeinsinn und Kontaktbeschränkungen löst sich nur auf, wenn wir auf die Erkrankten blicken und dafür sorgen, dass so wenig Menschen wie nur irgend möglich Träger des Virus werden.“

Die medizinische Versorgung der Bevölkerung ist im vollen Umfang weiter sichergestellt: Es gibt keine Einschränkungen bei notwendigen medizinischen und therapeutischen Terminen und Behandlungen sowie bei der Notfallversorgung von Patienten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.diako-online.de

 

Das AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG gemeinnützige GmbH ist das größte konfessionelle Krankenhaus in Niedersachsen und akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg. Als Maximalversorger mit rund 185.000 Patientenkontakten im Jahr bietet es nahezu das gesamte Spektrum moderner Krankenhausmedizin. Die fortschrittliche Hochleistungsmedizin und die professionelle Pflege mit ihren christlichen Wurzeln zeichnen das Haus aus. Das Diakonieklinikum ist zertifiziertes „Überregionales Traumazentrum“ zur Behandlung von Schwerverletzten, zertifiziertes Endoprothetik- und Gefäßzentrum sowie Epilepsiezentrum und Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Onkologie. Das Brustkrebszentrum sowie das Viszeralonkologische Zentrum mit der Ausrichtung Darmkrebszentrum und Magenkrebszentrum sind von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. Zum Diakonieklinikum gehören außerdem Ausbildungsstätten, ein Reha-Zentrum und verschiedene Dienstleistungsbetriebe. Insgesamt arbeiten hier rund 2.500 Menschen.

Seit 2012 hält die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft mit 60 Prozent die Mehrheit der Gesellschafteranteile; der Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg e.V. hält 40 Prozent.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.agaplesion.de

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wettbewerbssituation zu stärken.

Zu AGAPLESION gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte mit über 6.300 Betten, 38 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3.000 Pflegeplätzen und zusätzlich 885 Betreuten Wohnungen, vier Hospize, 34 Medizinische Versorgungszentren, 16 Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 15 Standorten im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus. Mehr als 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden über eine Million Patienten versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen über 1,2 Milliarden Euro.

Die alleinigen Aktionäre der AGAPLESION gAG sind verschiedene traditionsreiche Diakoniewerke und Kirchen. Auch durch diese Aktionäre ist die AGAPLESION gAG fest in der Diakonie verwurzelt und setzt das Wohl ihrer Patienten, Bewohner und Mitarbeitenden als Maßstab für ihr Handeln.

 

AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG gemeinnützige GmbH
Elise-Averdieck-Straße 17, 27356 Rotenburg