Lebensstil-Faktoren wie Sport und Ernährung, aber auch psychosoziale Begleitung sind zentrale Elemente in der Versorgung von jungen Menschen nach einer Krebserkrankung. Die Bedeutung von entsprechenden Unterstützungsangeboten hat eine vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) geleitete Studie mit insgesamt 793 Patient:innen im bundesweit durchgeführten CARE for CAYA-Programm nochmals verdeutlicht. CAYA steht für „Children, Adolescents and Young Adults“. Die Forschenden konnten eine Vielzahl wichtiger Faktoren bei der Versorgung dieser Patient:innengruppe identifizieren – dazu zählen beispielsweise die Umstellung des Bewegungs- und Essverhaltens einschließlich der Kontrolle des BMI wie auch psychologische Unterstützung. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler:innen im Fachjournal JAMA Network Open veröffentlicht.

Die Forschenden attestierten den insgesamt 359 Teilnehmer:innen des Studienteils nach Abschluss des Programms einen weiterhin hohen Bedarf an entsprechenden Unterstützungsleistungen bei gleichzeitig großer Zufriedenheit mit den angebotenen Beratungen zu körperlicher Aktivität, Ernährung und psychosozialen Aspekten. Das CARE for CAYA-Programm wurde in 14 Zentren deutschlandweit aufgebaut, um die fachübergreifende und vernetzte Versorgung und damit auch die Langzeitprognose von jungen Krebsüberlebenden im Alter von 15 bis 39 Jahren nachhaltig zu verbessern. Es wurde vom Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesauschusses (G-BA) mit insgesamt rund 3,1 Millionen Euro gefördert. „Die Ergebnisse unserer Studie sollen als Orientierungshilfe für die Entwicklung notwendiger, über die medizinische Nachsorge hinausgehender Angebote in der Nachsorge von CAYAs dienen, die langfristig und umfassend aufgesetzt sind“, sagt Simon Elmers als einer der Erstautor:innen der Studie vom Universitären Cancer Center Hamburg (UCCH) des UKE.

Literatur: von Grundherr, Elmers et al. A Multimodal Lifestyle Psychosocial Survivorship Program in Young Cancer Survivors. The CARE for CAYA Program – A Randomized Clinical Trial Embedded in a Longitudinal Cohort Study. JAMA Network Open. 2024. DOI: doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2024.2375

 

Kontakt für Rückfragen:

Julia von Grundherr

Simon Elmers

Universitäres Cancer Center Hamburg