Erster Online-Intensivpflegetag am Diakoneo Diak Klinikum

 

Corona bedingt konnte der diesjährige Intensivpflegetag am 26. November nur online stattfinden. Themen waren unter anderem der Weg durch die Corona-Pandemie, Organspende und Hypnose in der Intensivmedizin. Alle Referentinnen und Referenten sind Mitarbeitende des Diak Klinikums in Schwäbisch Hall, zwei weitere Experten wurden aus medizintechnischen Unternehmen zugeschaltet. 27 Teilnehmende aus den Kliniken Öhringen, Crailsheim, Winnenden und Schwäbisch Hall nutzen die Möglichkeit des Online-Austauschs.

 

In seinem Vortrag „Covid 19 – Der Weg durch die Pandemie“ erläuterte Professor Dr. Thorsten Steinfeldt, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie seine Erfahrungen mit dem Virus – Schwäbisch Hall galt während der ersten Welle als einer der Hotspots im Bundesgebiet. Mit Steinfeldt hatten die online zugeschalteten Teilnehmenden also einen Experten vor sich, der den Umgang mit der Erkrankung aus intensivmedizinischer Sicht schildern konnte. Angelina Sebek, Pflegepreisträgerin 2019, referierte unter dem Titel „Sterben auf Bestellung – wenn der Tod Leben rettet“ Herausforderungen von Organspende-Prozessen und damit verbunden, die ethischen Grundlagen und Fragestellungen.

 

Rainer Wagner, Leiter der Fort- und Weiterbildung der Diakademie in Schwäbisch Hall, freute sich über die Möglichkeit, die hohe fachliche Expertise der pflegerischen und ärztlichen Mitarbeitenden am Diak Klinikum auch Kolleginnen und Kollegen anderen Kliniken zur Verfügung zu stellen. „Solche Fachtage dienen nicht nur der Weiterbildung, sondern auch dem Erfahrungsaustausch. Das konnten wir in diesem Jahr, wenn auch nur digital, sicherstellen. Wir müssen da jetzt einfach auch ein bisschen kreativ sein.“

 

Weitere Themen des Intensivpflegetags waren unter anderem Atemnotsyndrome bei Frühgeborenen und Hypnose in der Intensivmedizin. Besonderes Augenmerk lag auf der Situation der Pflegekammer in Baden-Württemberg. Auf Landesebene wurde zu Beginn der Legislaturperiode beschlossen, eine solche Pflegekammer einzurichten. Rund 70 Prozent der Pflegefachkräfte sprachen sich hierfür aus. Neuesten Beschlüssen ist nun aber zu entnehmen, dass die Landesregierung eine solche Pflegekammer erst nach der Landtagswahl im kommenden Jahr etablieren will. Für viele Pflegekräfte ein enttäuschendes Signal, zumal andere Bundesländer schon längst eine solche Pflegekammer ins Leben gerufen hätten, weiß Martin Boochs, Stellvertretender Schulleiter der Diakademie – Schule für Pflegeberufe.

 

Oberarzt Dr. Nils Wagner referierte abschließend über seinen Auslandsaufenthalt auf einem Bundeswehrstützpunkt in Mali. Wie er die medizinische Versorgung der Menschen sicherstellt, auch unter widrigsten Bedingungen, war für die Teilnehmenden ein spannender Schlussvortrag.

Diakoneo Diak Schwäbisch Hall gGmbH

Am Mutterhaus 1

74523 Schwäbisch Hall

www.diak-klinikum.de

www.diakoneo.de

Facebook: www.facebook.com/dasdiak
Instagram: @diakoneo_dasdiak_sha

Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall gGmbH
Geschäftsführung: Michael Kilb
Sitz: Schwäbisch Hall
Rechtsform: GmbH
Registergericht: Amtsgericht Stuttgart, HRB 571831
Ein Unternehmen der Diakoneo Diak Schwäbisch Hall gGmbH
Das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall unterhält eine kooperative Partnerschaft mit dem Landkreis-Klinikum Crailsheim.
www.diakoneo.de

Diese Information ist ausschließlich für den Adressaten bestimmt und kann vertraulich oder gesetzlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der bestimmungsgemäße Adressat sind, unterrichten Sie bitte den Absender und vernichten Sie diese Mail. Anderen als dem bestimmungsgemäßen Adressaten ist es untersagt, diese E-Mail zu lesen, zu speichern, weiterzuleiten oder ihren Inhalt auf welche Weise auch immer zu verwenden. Wir verwenden aktuelle Virenschutzprogramme. Für Schäden, die dem Empfänger gleichwohl durch von uns zugesandte mit Viren befallene E-Mails entstehen, schließen wir jede Haftung aus.

BU: Das Organisationsteam des Digitalen Intensivtages: Markus Assenheimer, Katharina Klesse, Karsten Förstmann und Rainer Wagner