Medizinische Versorgung weiterhin sichergestellt

Schorndorf und Winnenden. Die Corona-Lage in den Rems-Murr-Kliniken wird zunehmend angespannt. So äußerten sich in einem aktuellen YouTube-Video der Rems-Murr-Kliniken unter anderem Prof. Dr. Andreas Jeron, Chefarzt der Kardiologie und der Intensivstation: „Wir sehen anhand der Entwicklung der Corona-Fallzahlen und der Belegung unserer Infektionsstation sowie der Intensivstation, dass die Lage sich zunehmend verschärft“, so Jeron. „Der Flaschenhals bei der Patientenversorgung ist dabei das Personal und nicht die Beatmungsplätze.“ Dies bestätigte Jutta Franz, Ärztin auf der Intensivstation und stellvertretende Leiterin des Corona-Therapie-Teams am Rems-Murr-Klinikum Winnenden. „Insbesondere die Patienten, die eine Beatmung brauchen, haben deutlich zugenommen. Das ist eine außerordentliche Mehrbelastung für unser Pflegepersonal, welches bereits seit November sowohl beruflich als auch privat sehr stark in Anspruch genommen wird“, so die Leitende Ärztin der konservativen Intensivmedizin. „Auch der Altersdurchschnitt ist auf Ende 50 bis Mitte 60 gesunken. Diese Altersgruppe liegt deutlich länger auf der Intensivstation.“

In dem YouTube-Video, das unter <https://youtu.be/zdRSK16qmHk> abrufbar ist, erläutern auch Dr. Marc Nickel, Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken und der Chefarzt der Notaufnahme, Dr. Torsten Ade, die aktuelle Situation: „Wir sehen momentan eine Stabilisierung der Inzidenz, das nehme ich als leises Signal der Hoffnung“, so Ade. „In den nächsten Wochen werden wir noch einen steigenden Zustrom an Patienten haben. Wir können auch hoffen, dass wir mehr Krankheitsfälle aber weniger Todesfälle sehen, Dank der Impfung. Bis in den Juni hinein werden wir sehr wahrscheinlich eine Phase der Beruhigung erleben.“

Dr. Marc Nickel betont in dem Video die Zusammenarbeit zwischen Rems-Murr-Kliniken und Landkreis sowie den umliegenden Kliniken: „Wir als Kliniken und Gesundheitsversorger stützen uns gegenseitig, um gemeinsam durch diese Krise zu kommen“, so Nickel. „Dank der Investitionen und der Rückendeckung durch den Rems-Murr-Kreis und dem Aufsichtsrat konnten wir in den vergangenen Jahren unsere Kapazitäten und unsere medizinische Expertise ausbauen. Nicht zuletzt die Infektionsstation macht es möglich, dass wir ausreichend Kapazitäten haben, um die Menschen im Rems-Murr-Kreis zu versorgen.“

Zur weiteren Entwicklung der Pandemie sagt Prof. Jeron: „Entscheidend ist, dass die Inzidenzahlen runter gehen, damit wir die Perspektive haben, dass auch die Belastungen auf der Normal- und der Intensivstation runter geht. Es geht darum, dass wir alle vernünftig handeln.“

Dr. Ade stimmt dem zu: „Wir können noch nicht sagen, wann diese Welle enden wird. Was wir sehr eindrücklich sehen, ist, dass sich das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger in den Inzidenzzahlen nach 14 Tagen in der Anzahl der stationären Krankenhausaufenthalte und der Intensivstation wiederspiegelt.“ Dr. Nickel betont: „Wir müssen uns alle vernünftig verhalten, dann überstehen wir auch diese womöglich letzte Phase der Pandemie.“

Die Rems-Murr-Kliniken stellen sich täglich auf die aktuelle Corona-Lage ein und haben dazu mehrere Instrumente geschaffen. So trifft sich ein Krisenstab derzeit drei Mal in der Woche zum Thema Corona, um die aktuelle Lage an den Standorten zu besprechen, Personalressourcen zu steuern und Maßnahmen festzulegen. Darüber hinaus kümmern sich an beiden Standorten dezidierte Therapieteams um die Patienten. Auch hier findet ein standortübergreifender Austausch über die Lage und Therapieerfahrungen statt. Ebenso wurden in Baden-Württemberg sechs sogenannte Krankenhauscluster geschaffen, die sich regelmäßig untereinander abstimmen und, wenn notwendig, Patienten zwischen den Häusern verlegen.

Link zum YouTube-Video: https://youtu.be/zdRSK16qmHk

Weitere Informationen zu den Rems-Murr-Kliniken gibt es im Internet auf www.rems-murr-kliniken.de

Rems-Murr-Kliniken gGmbH
Unternehmenskommunikation
Am Jakobsweg 1
71364 Winnenden
www.rems-murr-kliniken.de

Rems-Murr-Kliniken gGmbH
Sitz der Gesellschaft: Am Jakobsweg 1, 71364 Winnenden
Registergericht: Amtsgericht Stuttgart, HRB 726530
Geschäftsführer: Dr. Marc Nickel
Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Richard Sigel