Rems-Murr-Kliniken trotz Corona auf erfolgreichen Zukunftskurs
101. Aufsichtsratssitzung der Rems-Murr-Kliniken: Meilenstein in der Campusentwicklung / Bauprojekte an beiden Standorten werden gefördert / Patientenzufriedenheit auf unverändert hohem Niveau

Winnenden / Schorndorf. Die Rems-Murr-Kliniken bleiben trotz Corona auf Kurs und sind zuversichtlich in das Jahr 2021 gestartet. Das vorläufige Jahresergebnis 2020 verzeichnet ein verbessertes operatives Ergebnis in Höhe von 2,2 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Bisher konnten die finanziellen Mehraufwendungen der Corona-Krise zu großen Teilen durch das Maßnahmenpaket von Bund und Land Baden-Württemberg kompensiert werden. Zur positiven Entwicklung hat auch das vorausschauende Handeln der Rems-Murr-Kliniken beigetragen, die sich rasch auf die sich immer wieder verändernde Pandemiesituation eingestellt haben. Die Investition in den Status der erweiterten Notfallversorgung in Schorndorf und die flexible Steuerung der Personalauslastung sind weitere Bausteine für den eingeschlagenen Wachstumskurs. Dieser wird maßgeblich durch den Beschluss des Ministeriums für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gestützt, die Campusentwicklung an beiden Standorten zu fördern.

„Die Förderung der medizinischen und baulichen Weiterentwicklung der Rems-Murr-Kliniken ist ein Meilenstein – und ein sehr hervorragendes Signal für die Gesundheitsversorgung des Rems-Murr-Kreises. Mit diesem Beschluss haben wir die Gewissheit, dass wir Schorndorf und Winnenden zukunftsfest machen können. Der Weg für die rasche Umsetzung der Campusentwicklung ist damit frei“, äußert sich der Landrat des Rems-Murr-Kreises, Dr. Richard Sigel, zufrieden zur Entscheidung.

Der Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken, Dr. Marc Nickel, ergänzt: „Das positive Jahresergebnis und die Aufnahme beider Standorte in die Jahreskrankenhausplanung des Landes Baden-Württemberg zeigen, dass wir mit unserer Medizinkonzeption und der Campusentwicklung richtig liegen: Es zahlt sich aus, in die Zukunft zu investieren. Wir verfolgen das klare Ziel, unsere medizinischen Leistungen in Schorndorf und Winnenden noch besser an die Bedürfnisse der Menschen im Rems-Murr-Kreis anzupassen und zukunftsfähig auszurichten.“

Am Standort Schorndorf entsteht im Rahmen der Bauprojekte in einem ersten Bauabschnitt eine neue und moderne Zentrale Patientenaufnahme mit einem freundlichen, hellen Empfangs- und Check-In-Bereich für die Patienten. Im Anschluss folgt der Neubau des Funktionsbaus. In Winnenden können die Planungen des Erweiterungsbaus (Haus D) weiter vorantrieben werden. Die genauen Förderbeträge werden nach Abschluss der baufachlichen Prüfung und weiterer Fördergespräche festgelegt.  

Patientenzufriedenheit auch während der Pandemie hoch

In ihrem diesjährigen Bericht stellen die Patientenfürsprecher erneut eine äußerst geringe Beschwerdequote fest. Insgesamt sind 66 kritische Meldungen und 13 Lobe eingegangen. „Diese Feststellung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass von Patienten und Angehörigen nach wie vor Kritikpunkte vorgetragen werden, die größtenteils berechtigt sind. Wir gehen diesen nach. In der Regel können wir zur Lösung der Konfliktsituation beitragen“, so Paul Hug, Patientenfürsprecher am Rems-Murr-Klinikum Winnenden. „Angesichts der von Corona geschaffenen Krisensituation stehen in unserem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2020 Anerkennung, Lob und Dankbarkeit an erster Stelle. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten unter Einsatz von Gesundheit und Leben Großartiges. Dies wird uns in Gesprächen mit Patienten und Angehörigen immer wieder bestätigt.“

Neben den Berichten der Patientenfürsprecher und des Beschwerdemanagement, in dem sich die Beschwerdequote auf niedrigem Niveau bei 2,2 Prozent leicht gegenüber 2019 verbessert hat, wurde im Aufsichtsrat auch der Spendenbericht vorgestellt. Dazu Dr. Sigel: „Angesichts der großen Herausforderungen wurde bei uns im Kreis eine überwältigende Solidarität spürbar, die sich in einem starken Spendenaufkommen widerspiegelt. Dafür sind wir allen Beteiligten sehr dankbar“, freut sich der Landrat über das große Engagement.

Mehr Parkplätze am Standort Winnenden begleiten die Campusentwicklung

Bereits seit Inbetriebnahme des Klinikums Winnenden existiert ein Parkplatz-Engpass. Eine Aufstockung der verfügbaren Parkplätze ist zwingend erforderlich, um dem Bedarf für die Besucher und Mitarbeiter aufgrund der gestiegenen Patientenzahlen gerecht zu werden. Zur Lösung des Parkplatz-Engpasses auf dem Gelände des Rems-Murr-Klinikums Winnenden ist die Errichtung eines Parkhauses mit einer Kapazität von 567 Parkplätzen geplant. Mit einer Übergabe und Inbetriebnahme wird zum Jahr 2022 gerechnet. Parallel werden in Winnenden die Pläne zur Campusentwicklung vorangetrieben. 

Gesellschafter sichert Stabilität trotz unsicherer Prognose 2021

Der Aufsichtsrat wurde ebenso über die derzeitigen Unterstützungsmaßnahmen für Krankenhäuser der Bundesregierung informiert. Demnach sind die aktuellen Regelungen zur finanziellen Unterstützung der Krankenhäuser immer noch zu kompliziert sowie zeitlich eng befristet. Für die Rems-Murr-Kliniken sei es wichtig, dass ein verlässlicher und einfacher Rettungsschirm installiert wird, der den Krankenhäusern Planungssicherheit für das ganze Jahr 2021 geben wird, so Dr. Nickel. Diesen Wunsch hat Landrat Dr. Sigel in Form eines Briefes an die Bundestagsabgeordneten des Landkreises adressiert. Mit Unterstützung des Gesellschafters sowie der weiteren Umsetzung der Campusentwicklung besteht unabhängig von der weiteren Pandemieentwicklung die Aussicht auf ein wirtschaftlich stabiles Jahr.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Website der Rems-Murr-Kliniken und des Rems-Murr-Kreises.

 

Rems-Murr-Kliniken gGmbH 

Am Jakobsweg 1
71364 Winnenden

www.rems-murr-kliniken.de

Rems-Murr-Kliniken gGmbH
Sitz der Gesellschaft: Am Jakobsweg 1, 71364 Winnenden
Registergericht: Amtsgericht Stuttgart, HRB 726530
Geschäftsführer: Dr. Marc Nickel
Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Richard Sigel