Ludwigshafen (kahy). Das Team des Hospiz Elias bietet ein besonderes Angebot für Trauernde an. Gemeinsam mit Trauernden macht sich die Trauerbegleiterin (BVT) und ehemalige Mitarbeitende im Hospiz Elias Gabriele Kettenhofen auf den Weg. Spaziergänge in der Natur, kleine Wanderungen in der Gruppe mit Gesprächen und einfachen Atem- und Gehübungen (keine Vorkenntnisse oder besondere Fitness erforderlich), stehen bei „Trauer bewegen“ im Fokus.

„Körperliche Bewegung kann heilsam sein bei dem, was Trauerprozesse in uns bewegen. Es geht darum das eigene Tempo wahrzunehmen, sich die Bewegung bewusst zu machen und den Bewegungsablauf zu spüren“, erklärt Gabriele Kettenhofen. Dazu kommen je nach Befinden der Teilnehmenden leichte Körperübungen. „Wir wollen erfahren, was die Natur uns an diesem Tag bietet – und diesen Impuls einatmen.“ Teilnehmende seien sehr froh über die Alternative zum Trauercafé, das wegen der aktuellen Situation nicht stattfinde. Manches sei draußen und in Bewegung sogar leichter auszusprechen, so die Verantwortlichen. Treffpunkt ist am Samstag 7. und 21. November und am Samstag, 5. und 19. Dezember, jeweils 10 bis 12.30 Uhr, auf dem Parkplatz Kallstadter Str. (direkt hinter dem Gesundheitszentrum).

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die Organisatoren freuen sich über eine Spende an den Förderverein Hospiz für die Stadt Ludwigshafen und den Rhein-Pfalz-Kreis e.V. Teilnehmende sind aufgefordert witterungsentsprechende Kleidung, festes Schuhwerk, eventuell Walkingstöcke und Verpflegung mitzubringen. Anmeldung und Information bei Gabriele Kettenhofen

Stabsstelle Kommunikation

Salzburger Straße 15, D-67067 Ludwigshafen am Rhein
www.st-marienkrankenhaus.de

Rechtsträger: St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH
67067 Ludwigshafen am Rhein
Geschäftsführer: Marcus Wiechmann – Aufsichtsratsvorsitzender: Ingbert Müller
Registergericht Ludwigshafen – HRB: 60491 UST-ID DE 225 754 646

Unsere Einrichtungen: St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus – Hospiz Elias –
Kinderheim St. Annastift (Ludwigshafen am Rhein) – Kinder- und Jugenddorf Maria Regina (Silz)

 

Foto: Katja Hein (frei gegeben für die Berichterstattung)