Ausstellung der Künstlerin Jutta Schimmel

Bonn, 20. November 2020 – Im Rahmen des Projektes „Kunst am UKB“ wurde diese Woche eine Ausstellung der Künstlerin und Autorin Jutta Schimmel eröffnet. In Zeiten der Corona-Pandemie will das UKB die Kunst- und Kreativ-Branche unterstützen und Patienten sowie Mitarbeitenden durch die bunte Ausgestaltung der Krankenhausflure eine positive Atmosphäre vermitteln. Die Gemälde sind in der Klinik und Poliklinik für Neurologie sowie der Frauenklinik am UKB ausgestellt und können dort bis April 2021 betrachtet werden.

Mit dem Slogan #OhneKunstWirdsStill macht die Kultur- und Kreativbranche derzeit auf ihren Notstand infolge der Corona-Pandemie aufmerksam. Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) unterstützt Künstler und Kulturschaffende in dieser schweren Zeit unter anderem
durch das Projekt „Kunst am UKB“. Diese Woche wurden Werke der Bonner Künstlerin und Autorin Jutta Schimmel in der Klinik und Poliklinik für Neurologie sowie der Frauenklinik am UKB ausgestellt. Alexander Pröbstl ist Pflegedirektor am UKB und betreut das Projekt: „Die Kunstförderung am UKB ist aktuell wichtiger denn je. Wir wollen uns daran beteiligen, dass regionale Künstler unterstützt werden und darüber hinaus profitieren wir enorm davon, dass positive Gemälde, wie die von Frau Schimmel, für Mitarbeitende und Patienten am UKB eine möglichst angenehme Atmosphäre schaffen.“

Jutta Schimmel kommt ursprünglich aus Koblenz und kam über Umwege zur Kunst. Als ehemalige Immobilienstylistin für eine TV-Sendung fehlten ihr oft Wandbilder in seltenen Formaten. Deswegen griff sie, ursprünglich aus der Not, selbst zu Pinsel und Farbe und folgte bei den Motiven ganz ihren Impulsen. Die überraschend positiven Zuschauerreaktionen zu ihrer Kunst gaben ihr den Ansporn, weiter zu machen. Das Thema Glücklichsein spielt bei ihren Projekten eine große Rolle. „Für die Ausstellung in der Reproduktionsmedizin der Frauenklinik am UKB, wo der Kinderwunsch im Vordergrund steht, habe ich Bilder gewählt, die durch überwiegend sanfte Farben das Thema transportieren und eine geborgene Atmosphäre vermitteln. Die Bilder in der Neurochirurgie hingegen bekennen sich zu mehr Farbe, vermitteln Freude und regen zur Auseinandersetzung mit Formen und Farben an. Kreativität durch Farben zu erleben, ist wie ein Stück Seele schauen“, so die Künstlerin. Die Werke von Jutta Schimmel sind bis April 2021 am UKB zu sehen.

 

Zum Universitätsklinikum Bonn: Im UKB werden pro Jahr über 400.000 Patienten*innen betreut, es sind über 8.000 Mitarbeiter*innen beschäftigt und die Bilanzsumme beträgt über 1 Mrd. €. Neben den über 3000 Medizin- und Zahnmedizin-Studierenden werden pro Jahr über 500 junge Menschen in anderen Gesundheitsberufen ausgebildet. Das UKB steht im Wissenschafts-Ranking auf Landesebene auf Platz 1 unter den Universitätsklinika in NRW, weist den dritthöchsten Case Mix Index (Fallschweregrad) in Deutschland auf und hatte 2019 das wirtschaftlich erfolgreichste Jahresergebnis aller 35 deutschen UKs und die einzige positive Jahres-Bilanz der UKs in NRW.
Vorstand: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor • Clemens Platzköster, Kaufmännischer Direktor und Stellv. Vorstandsvorsitzender •
Univ.-Prof. Dr. Bernd Weber, Dekan der Med. Fakultät • Univ.-Prof. Dr. Jörg C. Kalff, Stellv. Ärztlicher Direktor • Alexander Pröbstl, Vorstand Pflege und Patientenservice • Aufsichtsratsvorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Heinz Reichmann

Bildunterschrift: (v.l.) Künstlerin Jutta Schimmel und Alexander Pröbstl, Pflegedirektor am UKB, vor einem der Gemälde von Jutta Schimmel in der Klinik und Poliklinik für Neurologie am UKB.
Bildnachweis: Universitätsklinikum Bonn (UKB)/R. Müller