Dortmund/Hamm (lwl). Junge Männer und Frauen der Hochschule der Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH) in Hamm haben die LWL-Klinik Dortmund besucht. Die Psychologie-Studentinnen und -Studenten nutzten die Gelegenheit, sich von der großen psychiatrischen Klinik selbst ein Bild zu machen. Neben einer Führung über das Gelände mit Erläuterungen zu verschiedensten Behandlungsschwerpunkten, erläuterte Psychologin Slavyana Boceva, welche Aufgaben es im klinischen Alltag für Psychologinnen und Psychologen gibt. So biete auch die Abteilung für Suchtmedizin, in der sie selbst arbeitet, viele Tätigkeitsfelder. In der Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gibt es außerdem zwei Abteilungen für Allgemeinpsychiatrie, eine für Gerontopsychiatrie, in der gezielt ältere Patient:innen behandelt werden, ein Ambulanzzentrum und mehrere Tageskliniken. Psychologie-Professorin Sabrina Krauss begleitet ihre Studierenden. Eine von ihnen wird bald ihr Praktikum in der LWL-Klinik Dortmund absolvieren.

Pressekontakt:
Angelika Herstell, LWL-Klinik Dortmund und Thorsten Fechtner, LWL-Pressestelle, presse@lwl.org

 


Fotos zu dieser Pressemitteilung können Sie in unserem Newsroom herunterladen.


Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 18.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 125 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.