EINLADUNG

Virtuell und live: von den Mechanismen zur Intervention

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ob Anorexie, Bulimie oder Binge Eating: Essstörungen nehmen weltweit immer mehr zu. Sie dominieren die Gedanken, die Gefühle, die Beziehungen der Betroffenen – und irgendwann deren ganzes Leben.

Dieses Jahr findet der 7. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) unter dem Motto „Von den Mechanismen zur Intervention“ pandemiebedingt als virtueller Kongress statt.

Wir laden die Vertreter der Medien herzlich zum ersten Online-Kongress der DGESS ein:

am 11. und 12. März
begrüßen wir Sie virtuell und live
aus Tübingen.

In Workshops, Hauptvorträgen und Symposien tauschen sich internationale Expertinnen und Experten auf der größten Tagung zur Thematik der Essstörungen im deutschsprachigen Raum aus. Es werden über 220 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen erwartet.

Die Kongresspräsidenten, Professor Dr. Stephan Zipfel von der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und dem Kompetenzzentrum für Essstörungen Tübingen (KOMET) am Universitätsklinikum Tübingen und Professorin Dr. Jennifer Svaldi, Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, stellen das Themenspektrum vor: von den neuesten, auch internetbasierten Psychotherapien über Ergebnisse zum Mikrobiom bei Essstörungen bis hin zu Virtual Reality Ansätzen zur Behandlung der Körperbildstörung.

Neben dem wissenschaftlichen Austausch zu den momentanen Entwicklungen im Bereich der Essstörungen werden aber auch aktuelle Untersuchungen zum Zusammenhang von Covid-19-Pandemie und der Auswirkung auf das Essverhalten und auf Essstörungen vorgestellt und diskutiert. Besondere Highlights bilden die Vorträge von international renommierten Keynote-Speakern wie Anita Jansen (Maastricht, NL) oder Ruth Striegel Weissman (Middeltown, CT, USA).

Am Donnerstagabend hält Ulrike Groos, Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart, einen Festvortrag zu „Eat Art: Die Kunst des Essens“. Innerhalb des Kongresses vergibt die DGESS ebenfalls den Hilde-Bruch-Preis und verschiedene Nachwuchsförderpreise.

 

Weitere Informationen und das Programm finden Sie auf der Website der DGESS: https://www.dgess-kongress.de/

 

Universitätsklinikum Tübingen
Innere Medizin VI – Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Prof. Dr. Stephan Zipfel
Osianderstraße 5, 72076 Tübingen

 


 

cid:<a href=

Hoppe-Seyler-Straße 6 | 72076 Tübingen
www.medizin.uni-tuebingen.de

 

facebook_004instagram_004 twitter_004 youtube_004xing_icon-icons