Herzinfarkt: Frauen zeigen oft weniger eindeutige Symptome

 

Ortenau Klinikum weist zum Weltfrauentag am 8. März darauf hin, dass der Herzinfarkt nicht nur für Männer eine gefährliche Erkrankung ist

 

Lahr/ Offenburg, 5. März 2021 – Der Herzinfarkt ist nicht nur eine typische Männerkrankheit. Auch für Frauen stellt er ein hohes Risiko dar, wenn Symptome nicht frühzeitig erkannt werden. Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März weißt das Ortenau Klinikum drauf hin, dass der Herzinfarkt auch für Frauen eine sehr ernstzunehmende Erkrankung darstellt.

 

Seit vielen Jahren wissen Kardiologen, dass das männliche Geschlecht ein bedeutender Risikofaktor für eine Gefäßverkalkung, eine sogenannte Atherosklerose, ist. Die wesentlichen Komplikationen, die aus einer Gefäßerkrankung resultieren können, sind dabei Herzinfarkte, die Schaufensterkrankheit und der Schlaganfall. Männer erleiden deshalb im Vergleich zu Frauen häufiger bereits in jungen Jahren einen Herzinfarkt. Dennoch versterben jährlich allein in Deutschland über 18.000 Frauen an einem Herzinfarkt.

 

Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass Frauen mit einem Herzinfarkt später im Krankenhaus behandelt werden, als dass bei Männern der Fall ist. Den Grund dafür sehen Mediziner unter anderem darin, dass die Symptome für einen Herzinfarkt bei Frauen oftmals weniger eindeutig sind als bei Männern. Da bei einem Herzinfarkt meistens eine Herzkranzarterie verstopft ist und der Herzmuskel dadurch zu wenig Blut bekommt und abzusterben droht, zählt bei Patienten mit Herzinfarkt jede Minute.

 

„Sich spät in einem Krankenhaus vorzustellen, ist im Fall eines Herzinfarktes zweifelsohne schlecht, da mit jeder verstrichenen Minute vor einer Herzkatheteruntersuchung mehr Herzmuskel abstirbt“, so Professor Dr. Philipp Diehl, Chefarzt des Departments Kardiologie, Pneumologie, Angiologie & Intensivmedizin der Ortenau Kliniken. Gerade Frauen sollten deshalb besonders auf belastungsabhängige Herzschmerzen, ein Druckgefühl im Brustkorb und Luftnot achten. Treten diese Symptome auf, sollten sie möglichst schnell einen Herzspezialisten aufsuchen.

 

„Der Herzinfarkt zählt immer noch zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Die rasche Wiedereröffnung von akut verschlossenen Herzkranzgefäßen in unserem Herzinfarktzentrum Ortenau steht allen Notfallpatienten rund um die Uhr zur Verfügung. Beim Herzinfarkt zählt jede Sekunde! Gerade Patientinnen müssen wir in den kommenden Jahren noch stärker für dieses Thema sensibilisieren“, betont Dr. Peter Kraemer, Medizinischer Direktor des Ortenau Klinikums. Treten Anzeichen für einen Herzinfarkt auf, sollten Betroffene in jedem Fall einen Notarzt über die Notruf-Nummer 112 benachrichtigen.

 

 

Zu dieser Pressemitteilung erhalten Sie ein Bild im Anhang:

Starkes Frauenteam am Department Kardiologie, Pneumologie, Angiologie & Intensivmedizin der Ortenau Kliniken Lahr und Offenburg: (erste Reihe v.l.n.r.) die Oberärztinnen Simone Müller, Dr. Barbara Schiller, Dr. Martina Unmüßig, Dr. Catherine Böhme, Julia Neufang mit Chefarzt Professor Dr. Philipp Diehl (hinten r.) und Dr. Peter Kraemer (hinten l.), Medizinischer Direktor des Ortenau Klinikums.

 

 

 

 

 

 

cid:<a href=image001.png@01D238D2.535913C0″>

 

ORTENAU KLINIKUM

Weingartenstraße 70

77654 Offenburg

 

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Das Ortenau Klinikum ist ein Eigenbetrieb

des Ortenaukreises. Geschäftsführer ist Christian Keller.

 

cid:<a href=image002.png@01D238D2.535913C0″>

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

www.ortenau-klinikum.de

Bild: Ortenau Klinikum