Offenburg, 25. März 2021 – In der vergangenen Woche hat das Ortenau Klinikum in Offenburg fünf positive Nachweise von Corona-Infektionen bei Pateinten der unfallchirurgischen Station festgestellt und darüber berichtet. Die Klinik hat daraufhin in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt unverzüglich Maßnahmen ergriffen. Unter anderem wurden seitdem umfangreiche und wiederholte Reihentests bei Patienten der Station vorgenommen.

 

„Mit Hilfe der umfangreichen Reihentests haben wir Anfang dieser Woche sieben weitere Infektionen bei Patienten erkennen und diese unverzüglich auf Covid-Stationen isolieren können“, so Chefarzt Dr. Andreas Schröder, Leiter des Instituts für Klinikhygiene am Ortenau Klinikum. Die Tests hätten dabei geholfen, ein genaueres Bild des Infektionsgeschehens zu erhalten. So ergaben die Testergebnisse beispielsweise, dass keine Virus-Mutationen vorliegen. Auch sind in den vergangenen Tagen keine neuen Infektionen bei Patienten mehr nachgewiesen worden. „Unsere Maßnahmen zeigen Wirkung. Wir gehen davon aus, dass wir das Infektionsgeschehen mit den getroffenen Maßnahmen unter Kontrolle bringen werden“, so Dr. Schröder.

 

Als weitere Maßnahmen hat die Klinik alle betroffenen Patienten unverzüglich auf Covid-Stationen verlegt. Auch die ermittelten Kontaktpersonen wurden isoliert. Nachdem in dem betroffenen Stationsbereich vorerst keine weiteren Patienten mehr aufgenommen werden, wird der Bereich nach Entlassung oder Verlegung aller Patienten den Betrieb wieder uneingeschränkt aufnehmen. Die Versorgung von Unfallpatienten am Ortenau Klinikum in Offenburg war und ist ohne Einschränkungen gewährleistet.

 

 www.ortenau-klinikum.de