PRESSEMITTEILUNG

Grün, smart und nachhaltig: Universitätsklinikum Bonn digitalisiert Abfallmanagement in Kooperation mit Resourcify

Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) nimmt durch die Kooperation mit dem Technologie-Unternehmen Resourcify nun bundesweit eine führende Rolle im nachhaltigen Abfallmanagement ein. Die Entsorgung wird dank des neuen digitalen Abfall- und Wertstoffmanagementsystems grüner, smarter und kostengünstiger.

Jedes Jahr kostet die Abfallentsorgung in Krankenhäusern und Unikliniken im Schnitt 1.050 Euro pro Bett. Am UKB ist das nicht anders: Mit 1.300 Patientenbetten und über 8.000 Mitarbeitern fallen dort mehr als 6.300 Tonnen Abfall pro Jahr an, die rechtskonform und wirtschaftlich sinnvoll entsorgt werden müssen.

Michael Schmitz übernahm im Oktober 2018 das Entsorgungsmanagement am UKB. Er stand vor einer operativen, logistischen und finanziellen Herausforderung: „Das Entsorgungssystem war überholungsbedürftig und verursachte jedes Jahr hohe Kosten.“ Für die komplexe Gebäudestruktur des  UKB mit 1.200 Abfallbehältern, 15 Entsorgsfirmen und vielen Unterabteilungen suchte Schmitz eine modernere Lösung als die  bisherige Software. Um Zeit und Geld zu sparen sowie nachhaltig Ressourcen zu schonen, entschied  sich das  UKB  2020 mit dem Technologieunternehmen Resourcify zu kooperieren.

Durch die Verbindung  der Fachkompetenzen  des UKB  und Resorcify wurde in kurzer Zeit eine wegweisende Branchenlösung für die fachgerechte Abfallentsorgung in medizinschen Einrichtungen entwickelt.

Digital und automatisiert: kosteneffizientes Abfallmanagement

„Wir freuen uns, das UKB nun als führendes Klinikum im Umwelt- und Abfallmanagement mit unserer Software zu unterstützen“, meint Gary Lewis, CEO von Resourcify. Dessen All-In-One-Recycling-Lösung digitalisiert das gesamte Abfall- und Wertstoffmanagement: Ehemals intransparente und zeitintensive  Aufgaben wie die Verwaltung,  die Abrechnung und das Reporting von Abfällen und Wertstoffen werden jetzt digital, lückenlos und nachvollziehbar in einer Software gebündelt dargestellt und bearbeitet.

Dank Resourcify senkt das UKB damit signifikant seinen Sortier- und Verwaltungsaufwand, erzielt höhere Erlöse bei Wertstoffen und vermeidet zukünftig mehr Abfall. Ein entscheidener Schritt in  Richtung Nachhaltigkeit und Resourcenschonung. Schmitz war schon nach kurzer Zeit begeistert: „Transparenz, Übersichtlichkeit und skalierbare Datenqualität unserer Abfallwirtschaft standen bei der Einführung der Technologie im Fokus. Das erlaubt uns, zukünftig mehr Zeit in die Optimierung  der Abfallströme zu investieren. So können die Recyclingquote langfristig erheblich erhöht, Kosten eingespart und Umweltressourcen geschont werden.“ Bereits nach wenigen Monaten wurden über 20 Prozent Personalaufwand eingespart. Laut Schmitz werden es in der administrativen Begleitung  bald sogar bis zu 40 Prozent sein. So können die Mitarbeiter effektiver für wichtige Aufgaben in der Entsorgung eingesetzt werden, für die bislang zu wenig Kapazitäten zur Verfügung standen. Ein weiteres Plus der neuen Software ist die hervorragende Datenqualität, welche auch appbasiert in Echtzeit zur Verfügung steht.

Mehr Recycling, weniger Aufwand

Die über 1.500 Aufträge im Monat werden mit der nutzerfreundlichen und intuitiven Software von Resourcify nun viel effizienter verwaltet, die Fehlerquote sank schon jetzt erheblich. Beide Seiten – UKB und seine Entsorger – sind rechtlich immer auf der sicheren Seite. „Das komplette Betriebsgelände wird digital abgebildet und kann abfallrechtlich optimal verwaltet werden“, schwärmt Schmitz. „Ich kann jetzt die Abfallmengen exakt bis zur kleinsten Anfallstellen verursachungsgerecht zuordnen.“ Das erhöht langfristig das Umweltbewusstsein bei allen Mitarbeitern und schafft den Grundstein für weitere Optimierungen. Das nächste Thema wird für Schmitz dann die Vermeidung von Abfällen sein. Dafür hat er mit Resourcify bereits das passende digitale Wertstoffmanagementsystem an seiner Seite.

Über Resourcify
Mit Resourcify trifft Abfallmanagement auf eine durchdachte, nutzerfreundliche Software, die Entsorgungs- und Recyclingprozesse für Unternehmen und Entsorger stark vereinfacht. Eine Win-Win-Situation für alle Seiten, allen voran für die Umwelt. 2015 wurde das Unternehmen mit einem klaren Ziel gegründet: Das Abfallmanagement so zu digitalisieren, dass Unternehmen ihren Abfall absolut transparent und effizient recyceln können. Im Jahr 2018 wurde Resourcify von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als eines der 100 innovativsten Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet.

Über Universitätsklinikum Bonn
Im UKB werden pro Jahr über 400.000 Patienten*innen betreut, es sind über 8.000 Mitarbeiter*innen beschäftigt und die Bilanzsumme beträgt über 1 Mrd. Euro. Neben den über 3.000 Medizin- und Zahnmedizin-Studierenden werden pro Jahr über 500 junge Menschen in anderen Gesundheitsberufen ausgebildet. Das UKB steht im Wissenschafts-Ranking auf Landesebene auf Platz 1 unter den Universitätsklinika in NRW, weist den zweithöchsten Case Mix Index (Fallschweregrad) in Deutschland auf und hatte 2019 das wirtschaftlich erfolgreichste Jahresergebnis aller 35 deutschen UKs und die einzige positive Jahresbilanz der UKs in NRW.

 

________________________________________________________


Vorstand: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor • Clemens Platzköster, Kaufmännischer Direktor und Stellv. Vorstandsvorsitzender •
Univ.-Prof. Dr. Bernd Weber, Dekan der Med. Fakultät • Univ.-Prof. Dr. Jörg C. Kalff, Stellv. Ärztlicher Direktor • Alexander Pröbstl, Vorstand Pflege und Patientenservice • Aufsichtsratsvorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Heinz Reichmann

Anstalt öffentlichen Rechts • Gerichtsstand Bonn • Finanzamt Bonn Innenstadt • Steuernummer: 205/5783/1215 • USt-IdNr.: DE811917555 Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn • BIC COLSDE33 • IBAN DE52 3705 0198 0010 6506 61
Dnkverbindung: Sparkasse KölnBonn • BIC COLSDE33 • IBAN DE52 3705 0198 0010 6506 61

Bildunterschrift: Grün, smart und nachhaltig: Das Abfallmanagement am UKB ist voll digitalisiert.
Bildnachweis: Universitätsklinikum Bonn/J. F. Saba